Prämierte Qualität

Grund zum Jubeln gab es für die Brauerei Hacklberg bei der diesjährigen Verleihung der begehrten DLG- Prämierungen. Für unser Hacklberg Urhell, Festbier, das Weißbier dunkel und unser herbes Hochfürst Pilsener erhielt das Passauer Traditions-Brauhaus die Bestnote.

Partner

Ein Dankeschön ans Ehrenamt

CSU-MdB Andreas Scheuer lädt zu Sommerfest

Mit Kaffee und Kuchen sowie Gegrilltem hat sich MdB Andreas Scheuer am Samstag bei Ehrenamtlichen aus Stadt und Landkreis Passau bedankt: Auf dem Vorplatz der Brauerei Hacklberg feierte er mit Bürgern, die von den Gemeindebürgermeistern vorgeschlagen worden waren, bei flotter Musik der „Ilz River Gang“. „Ich will den Menschen ein bisschen was zurückgeben, die sich das ganze Jahr über einbringen“, sagte Scheuer. Unter freiem Himmel am Brauereivorplatz oder aber im schattigeren Zelt wurde gemütlich geplauscht.
Ein Dankeschön ging auch an Brauereichef Stephan Marold für die freundliche Unterstützung.



Brauerei Hacklberg bereitet sich auf große Jubiläen vor

Erfolgreich in der Spur – Getränkeausstoß konnte weiter gesteigert werden.

Direktor Marold: "Es gibt keine Alternative zum Bayerischen Reinheitsgebot!"


Passau. Das große Jubiläum der Bayerischen Brauwirtschaft - 500 Jahre Reinheitsgebot - wird gerade gefeiert. Da bereitet sich die Brauerei Hacklberg schon auf das Jahr 2018 vor. Dann heißt es nämlich 700 Jahre Innstadt und 400 Jahre Hacklberg. Zur ältesten deutschen Lebensmittelverordnung meinte Brauereidirektor Stephan Marold: „Wir bleiben dem Reinheitsgebot und damit Bayerischer Brautradition treu, auch wenn manche meinen, sie müssten mit Craftbeer punkten“. Vor den Pensionisten der Brauerei Hacklberg unterstrich der Direktor am Dienstag, 26. Juli, die regionale Brautradition und die Qualität der beiden Biermarken. „Zum Reinheitsgebot gibt es keine Alternative“.

Dass die Biere und Getränke der Innstadt als auch der Hacklberger Brauerei gefragt sind, konnte Stephan Marold unter Beweis stellen. Der Ausstoß stieg auch im Geschäftsjahr 2014/2015. Für ihn das erfolgreichste in den letzten zehn Jahren. Der Sommer sei einmalig gewesen, die Markenzusammenführung sei gelungen. Die Kundschaft schätze den Mehrwert. So halte die Brauerei Hacklberg in Niederbayern einen Markanteil von nahezu 13 Prozent. Doch ausruhen will sich der Brauereichef nicht. Denn die betriebswirtschaftliche Situation in der Branche bleibt weiter angespannt. Steigende Kosten und eine unzureichende Erlössituation machen den Klein- und mittelständischen Brauereien zu schaffen. Da sei es nicht leicht als mittelständisches Unternehmen mit über 130 Mitarbeitern erfolgreich zu bestehen.

Deshalb stünden weitere Investitionen an, um die Kostenstruktur des Unternehmens nachhaltig zu verbessern. Zwar nicht in der Dimension vergangener Jahre wie mit dem neuen Gär- und Lagerkeller, aber doch im Bereich energetischer Maßnahmen. „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht“, betonte der Direktor, „und sind mit unserer engagierten Belegschaft zukunftsorientiert aufgestellt“. Weil der äußere Rahmen stimmt, könne sich die Brauerei im kommenden Jahr intensiv auf das Jubiläum 2018 vorbereiten. Wer Stephan Marold kennt, darf sich auf viele Höhepunkte rund um die beiden Biermarken Hacklberg und Innstadt freuen. in der Darauf ließ sich mit den Pensionisten im Biergarten gut anstoßen.




Einmal im Jahr nach dem Rechten in der alten Wirkungsstätte schauen. Die Pensionisten waren zufrieden, denn die Brauerei Hacklberg ist gut unterwegs.

Bierprobe in Eging am See

Die letzten Vorbereitungen werden getroffen, das Programm steht: Am Freitag beginnt das Eginger Volksfest. Das süffige Bier dazu hat die Brauerei Hacklberg in Pullman City bei der traditionellen Bierprobe vorgestellt. Die Westernstadt als Festwirt hatte rund 60 Vertreter der Gemeinde, der Vereine und des Bauhofs zu bayerischen Schmankerln eingeladen.

Bürgermeister Walter Bauer und Christina Wilhelm von Pullman City sprachen kurze Grußworte, dann stieß man gemeinsam auf ein friedvolles Volksfest an und ließ sich Schweinsbraten, Ente und Reibeknödel schmecken. Los geht's am Freitag um 19.15 Uhr mit dem offiziellen Bieranstich durch Walter Bauer, ab 19.45 Uhr spielt die Partyband "Frontal".

Am Samstag beginnt der Festbetrieb um 15 Uhr, ab 19.30 Uhr sorgt die Band "X-tra" für gute Laune und Partystimmung. Am Sonntag ab 10.30 Uhr geht's auf zum Frühschoppen, um 12.15 Uhr gibt es ein Standkonzert vorm Rathaus, bevor um 13 Uhr der große Festumzug startet. Um 14 Uhr treten erstmals die beliebten VVirtshausmusiker "Tom und Basti" im Festzelt auf, ab 18.15 Uhr steht die Band "Bayern Power" auf der Bühne. Erstmals findet um 20 Uhr eine Modenschau von Spieth und Wensky statt, präsentiert von Schlagersängerin und TV-Moderatorin Romy. Um 21.30 Uhr werden die Gewinner der Verlosung des FC Eging gezogen, Lose sind beim FC Eging zu erwerben.

Am Montag beginnt um 14 Uhr der Familiennachmittag mit Tischzauberei von Doc Magic Giuseppe und ermäßigten Fahrpreisen, ab 19.30 Uhr sorgt die "Joe Williams Band" für mega-coole Stimmung. Das Volksfest-Finale startet am Dienstag um 17 Uhr, ab 19 Uhr ist mit "Sax'n di" geballte Gaudi angesagt, bevor um 22 Uhr das große Feuerwerk zu sehen ist. Im Partyzelt und in der Urweisse-Hütt'n sorgen täglich ab 21 Uhr DJs für den richtigen Sound. Der Eintritt ist frei.




Freuen sich auf das Volksfest: Christina Wilhelm, Ernst Grünberger und Claus Six von Pullman City, die Gemeinderäte Johann Ruckerbauer, Josef Sattler, Josef Stetter und Josef Eder. Bürgermeister Walter Bauer, 2. Bürgermeister und Feuerwehrkommandant Thomas Bumberger, die Gemeinderäte Franz Grill und Johann Zilzelsberger sowie Robert Wilkeeer von der Brauerei Hacklberg und Stefan Hofmann, Pullman City.
- Foto: Pullman City